Verlage wollen Geld einsammeln

Die Verlage wollen ein Leistungsschutzrecht, mit dem sie Geld für die Nutzung ihrer Zeitungen/Zeitschriften im Internet einsammeln können. http://carta.info/7832/schutzlos-ausgeliefert-hegemanns-fabel-zum-leistungsschutzrecht/

Wer aber liefert die Inhalte für die Zeitungen/Zeitschriften? Es sind die Autoren, die sich jedoch der Marktmacht der Verlage beugen müssen. Sie müssen häufig so genannte „Buy-out-Verträge“ akzeptieren, mit denen sie sämtliche Nutzungsrechte an Texten und/oder Bildern an die Verlage abtreten. Das könnten sie unter Umständen noch akzeptieren, wenn der Preis stimmen würde. In Thüringen erhalten freie Journalisten für die Druckzeile zwischen 10 und 15 Cent und für ein Foto zwischen 5 und 25 Euro.

Wohlgemerkt – hier handelt es sich um solche Journalisten, die damit Ihren Lebensunterhalt verdienen. Das deckt noch nicht einmal die Selbstkosten für die Fahrt zum Termin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.