Mitgliederzuwachs beim BDZV – dennoch tariflose Verlage?

von Ralf Leifer

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) hat 11 neue Mitglieder. Immerhin fünf davon kommen aus Thüringen: Freies Wort, Ostthüringer Zeitung (OTZ), Südthüringer Zeitung (stz), Thüringer Allgemeine (TA) und Thüringische Landeszeitung (TLZ). Da reibt sich der Branchenkenner erst einmal die Augen. Es sind jene Zeitungen, die 1995 aus der Arbeitgeberorganisation nicht nur austraten, sondern auch noch den Thüringer Zeitungsverlegerverband auflösten. Tarifbindung adieu! Immerhin gelang es dem DJV Thüringen und der damaligen IG Medien  1996 einen Haustarifvertrag für das Freie Wort abzuschließen. Ein Selbstläufer war das nicht. Da musste schon ein sechswöchiger Streik her.

2001 erstreikten sich die Kolleginnen und Kollegen der Südthüringer Zeitung nach nur vier Stunden ihren Haustarifvertrag. Heute erscheinen beide Titel in der Suhler Verlagsgesellschaft (SVG), die nun dem BDZV wieder angehört.

Warum feiert sich der BDZV?

Führte ein über zwanzigjähriger Erkenntnisprozess zur Rolle rückwärts? Wie immer, wenn gejubelt wird, ist ein gesundes Misstrauen nicht schädlich. Auf der Webseite steht:

Zum 1. Januar 2017 können der BDZV und seine Landesverbände elf neue Mitgliedstitel in ihren Reihen begrüßen.

Aha, elf neue Mitgliedstitel. Da lohnt genaueres Hinschauen. Zeitungstitel können nicht Mitglied im BDZV werden, nur Zeitungsverlage, die sich in Landesverbänden zusammengeschlossen haben oder Verlagsgruppen (§ 3 der BDZV-Satzung). Welche Verlage aber sind da über den Verband der Zeitungsverlage in Berlin und Ostdeutschland (VZBO) Mitglied im BDZV geworden.

Ohne Tarifbindung trotz Mitgliedschaft im BDZV - geht das?
Seit 1996 gibt es keine Tarifbindung mehr für die Redakteurinnen und Redakteure der TA, OTZ und TLZ.

Es ist die Mediengruppe Thüringen Verlag GmbH mit Sitz in Erfurt, die im Mitgliederverzeichnis des BDZV zu finden ist. In den Impressen von TA, OTZ und TLZ jedoch nicht. Die in den Redaktionen der drei Titel beschäftigten Kolleginnen und Kollegen sind entweder in der THR Thüringen Redaktion GmbH (Lokalredaktionen) oder in der TCS Thüringen Contents & Services GmbH (Mantelredaktion) angestellt.

In Zeiten, als die Sozialpartnerschaft von Gewerkschaften und Verlegerorganisationen existierte, gingen noch die Verlage, die Redakteurinnen und Redakteure anstellten, in die Arbeitgeberorganisation. Das Verhandeln von materiellen Arbeitsbedingungen überließen sie ihren Verbandsfunktionären und trafen sich stattdessen mit Anzeigenkunden und Honoratioren aus der Politik.

In Südthüringen existiert Tarifbindung, aber nicht überall

In Südthüringen stellt sich die Situation etwas anders dar. Neben dem Verlag, der Freies Wort und Südthüringer Zeitung herausgibt und in dem Redakteurinnen und Redakteure angestellt sind, existiert seit 2014/2015 die HCS Content GmbH. Bisher als Pauschalisten tätigen Freien bot man  dort eine Festanstellung. Volontärinnen und Volontäre werden von der in Coburg ansässigen Firma ausgebildet. Und Neueinstellungen als Ersatz für z. B. altersbedingt ausgeschiedene Kolleginnen und Kollegen erfolgen in der Regel mit Befristung in der HCS Content. Die plante man von Anfang an als tariffreie Zone. Mehr als die Anlehnung an die Tarifverträge in der Zeitungsbranche ist nicht drin.

Worin besteht dann der Vorteil einer Mitgliedschaft der Verlage im BDZV? Der  sozialpartnerschaftliche Interessenausgleich jedenfalls ist nicht oder wie im Fall der SVG nur teilweise möglich. Dabei wäre er so dringend nötig. In der THR und TCS existieren inzwischen vier verschiedene Entlohnungsbedingungen für die gleiche Arbeit. Die HCS Content entlohnt ihre Beschäftigten bis zu etwa einem Drittel unter dem Tarif.

Nun darf spekuliert werden…

Neue Seitenstruktur bei TA, TLZ und OTZ

von Rainer ASCHENBRENNER

Jüngst las ich über eine neue Seitenstruktur für T­­­­hüringer Allgemeine (TA), Thüringische Landeszeitung (TLZ) und Ostthüringer Zeitung (OTZ). Eine Pressemitteilung der Mediengruppe Thüringen (MGT) kündigte diese  Neuerungen zum 1. Februar an.


Die neue Seitenstruktur in einer Präsentation der TLZ. Screenshot: raMan rücke mit der neuen Seitenstruktur „die Lebenswirklichkeit und das Lebensgefühl unserer Leserinnen und Leser noch stärker in den Fokus“ und werde „mehr lokale und regionale Vielfalt“ abbilden, sagte Projektleiter und TA-Chefredakteur Johannes M. Fischer. „Wir werden damit noch deutlicher unserem Anspruch als Heimatzeitung gerecht.“
-> Die Präsentation zur Seitenstruktur der TA hier.

Mehr Qualität und mehr Relevanz im Lokalen, in Thüringen und im Freizeitbereich“, versprach MGT-Geschäftsführer Michael Tallai.

Tolles Ei ins (Oster-)Nest gelegt

Das ließ hoffen. Denn schließlich haben wir in Gotha schon seit Ostern 2010 eigentlich nur noch einen Lokalteil. Seither stimmten sich die beiden formell noch eigenständigen Redaktionen ab, wer welche Termine besetzte und produzierten dann in einen großen Topf, aus dem die Seiten befüllt wurden. Die zwei Ausgaben hatten deshalb viele Dubletten, waren aber tagesaktuell selten identisch. Im Wochenverlauf bekamen trotzdem TA-Leser alle TLZ-Texte zu lesen – und andersherum. Ausnahmen bildeten wenige exklusiv recherchierte Geschichten der TLZ- oder TA-Redakteure.

Auch wenn kaum noch jemand BEIDE Tageszeitungen abonniert hatte – der Verlust an Medien- und damit auch an Meinungsvielfalt war eklatant. Und blieb nicht unbemerkt. Schließlich kennen Gothaer Leser und Leserinnen ihre Pappenheimer. Sie wissen, dass zur „blauen“ TLZ Conny Möller und Wieland Fischer gehören und zur „grünen“ TA Claudia Klinger und Peter Riecke.

Das „Gothaer Modell“ wurde übrigens auch an anderen Doppel-Standorten gepflegt – mit verschiedener Quote der Zweitverwertung.

Der Einfalt ein Ende?

Doch jetzt sollte es – dank der neuen Seitenstruktur – „mehr lokale und regionale Vielfalt“ (Johannes M. Fischer) mit „mehr Qualität und mehr Relevanz“ (Michael Tallai) geben.

Jenseits von Bauchgefühlen oder Vorurteilen mögen Zahlen sprechen. Maßstab dafür waren Gothaer Ausgaben von TA und TLZ.

Am 31. Januar erschienen TA und TLZ letztmalig im alten Format.
18 der 24 Seiten waren identisch (Details hier).

Die Ausgaben vom 4. Februar (Samstag) in Gotha präsentierten sich in der neuen Seitenstruktur. Jetzt waren 22 der 28 Seiten identisch.

Erstmals erschien auch die neue Wochenendbeilage. Sie setze v. a. „auf Freizeitthemen, vom schönen Wohnen über Wandern bis hin zu Wellness“. Dessen Layout sollte sich von Rest der Zeitung abheben und „an ein hochwertiges Magazin“ erinnern. So stand es in der MGT-Pressemitteilung. Diese 8 Seiten waren tatsächlich „magazinisch“, aber  identisch. Zuvor hatte jeder der drei Titel „seine“ Wochenendbeilage.

Identisch wie bisher sind in der neuen Struktur allerdings auch wieder die Beilagen „Immobilien“ (4 Seiten) und „Reise“ (8 Seiten).

Rechnet man die Beilage hinzu, dann waren demnach 42 von 48 Seiten identisch (Details hier) .

Weniger machen mehr (Gewinn)

Zur Erinnerung: Die neue Blattstruktur sollte mehr lokale und regionale Vielfalt, mehr Qualität und mehr Relevanz bringen.

Sie wäre zudem „ein wichtiger Bestandteil des Zukunftsprogramms, das wir vor einem Jahr begonnen haben“, ist MGT-Geschäftsführer Michael Tallai in der Pressemitteilung zitiert.

Dieses Zukunftsprogramm hatte die MGT Anfang 2016 verkündet, das einen radikalen Umbau aller Redaktionsstrukturen vorsah. Das sollte aber verbunden sein mit einem Schärfen der individuellen Profile der Tageszeitungen. Dafür sollte die Blattplanung und Themensetzung wieder in den Regionen und nicht mehr in den Mantelredaktionen stattfinden, so die Pressemitteilung. Und nicht zuletzt sollten die Lokalredaktionen um weitere Redakteurinnen und Redakteure aufgestockt werden.

Zugleich aber standen der Abbau von 57 Redakteursstellen in den drei Mantelredaktionen im Raum und die Entlassung der Sekretärinnen der Lokalredaktionen.

All dies rief nicht nur den DJV Thüringen (Pressemitteilung hier und hier) auf den Plan, bestimmte dessen Landesverbandstag in Arnstadt (Pressemitteilung). Auch die Thüringer Öffentlichkeit nahm dies mit Besorgnis auf, befürchtete einen dramatischen Verlust an Meinungs- und Pressevielfalt. So gab es u. a. im April eine öffentliche Debatte im Erfurter „Café Nerly“ – vom DJV (PM) und der Friedrich-Ebert-Stiftung organisiert (Podcast – Dauer: 1:51 h). Kenner der Thüringer Medien-Szene wie der Ex-TA-Mann Falk Heunemann und auch Thüringer Parteien wie die SPD und die LINKE äußerten sich dazu.

Schlussendlich gab es für Redakteure, die über 57 Jahre alt waren, das Angebot einer Übergangsregelung, bei der sie bezahlt von der Arbeit freigestellt wurden. Das nehmen mehr als 50 an – also gut 1/5 aller Journalisten in den drei Tageszeitungen. Der Abgang solcher Routiniers reißt in jedem Unternehmen eine gewaltige Lücke. Schließlich nehmen sie auch jede Menge Detailwissen, Ortskenntnis, Überblick und Lebenserfahrung mit.

Und: Die Ü50 sind im Übrigen immer noch die treueste Leserschaft der drei Zeitungen. Eben genau jene, deren „Lebenswirklichkeit und das Lebensgefühl … noch stärker in den Fokus“ der Berichterstattung kommen sollte (Johannes M. Fischer).

Dies galt übrigens auch für die Sekretärinnen, deren Stellen vor Ort dennoch abgebaut wurden. Seither werden die Lokalredaktionen aus der MGT-Zentrale in Erfurt betreut. Für die Stellen dort konnten sich die bisherigen Sekretärinnen bewerben. Das taten nicht alle. Aber auch jene, die das taten, wurden nicht alle genommen – weil es deutlich weniger Stellen waren als zuvor.

„Provinz fängt im Kopf an“

Nun könnte man sich auch noch mokieren, dass „Provinz im Kopf“ anfängt, weil die Berichterstattung über die Politik jenseits der Grenzen des Freistaates marginal geworden ist.

Man könnte auch schlaumeiern, dass vollständige Seiten nicht in und mit Stoff aus Thüringen gefüllt, sondern von diversen Zentralredaktionen beigesteuert werden.

Trefflich ließe sich philosophieren, dass eine Regionalzeitung, wie es die „Drei Gleichen“ sind (die ja auch noch einen identischen Online-Auftritt hinlegen!), dann tatsächlich lesenswert wären, würden Auswirkungen der Ereignisse in der großen, weiten Welt auf die regionale/lokale Ebene gezeigt.

Und es wäre sicherlich keine Krümelkackerei, stünde hier nun auch noch, was die Personaldürre im Lokalen fördert: Nämlich, dass Pressemitteilungen von Kommunen, Verbänden und diversen politischen Mandats-, Funktions-, Bedenken- und sonstigen -trägern unbearbeitet, 1:1 ins Blatt gehoben werden – ohne zu kennzeichnen, dass es PR ist.

Das wohl beste aller Silly-Alben aus der Ära mit Tamara Danz war für mich „Februar“. Das kam 1989 heraus. Ein Song hatte den Refrain: „Alles wird besser, aber nichts wird gut …“

Wie zeitlos diese Zeilen sind, obwohl 28 Jahre alt.

Back to the roots …

(ra) Im WAZ-Westen keimt Hoffnung – turi2.de berichtet, dass die „Westfälische Rundschau“ auch beim Lokalsport in die Offensive gehen woll.
Ein turi-Informant habe per Mail berichtet, dass Ronald Pfaff, bislang stellvertretender Leiter des Südwestfalendesk, ab August die neu geschaffene Stelle des Koordinators für den Lokalsport besetzt und so nach vier Jahren zurück in den Sport kehren werde.

TA-Chef Raue im taz-Interview: „Revolutionen brauchen Zeit“

(ra) Paul-Josef Raue im taz-Interview:

Die Zahl der Unterzeichner – fast 80 TA-Journalistinnen und Journalisten – kann man aber auch als klares Misstrauensvotum lesen. Was macht Sie so sicher, dass Sie Ihren Kurs durchsetzen werden?

Redakteure sind in der Mehrzahl kluge Menschen, aber auch sie reagieren auf Veränderungen nicht selten verunsichert. Die Redakteure kennen die eindeutigen Ergebnisse unserer Leserforschung. Sie kennen ihre Fähigkeiten, entwickeln immer mehr Freude, ja Lust an tiefen Recherchen. Sie sind dabei, ihre Furcht vor der neuen Freiheit zu verlieren, aber sie müssen auf gewohnte autoritäre Strukturen verzichten. Revolutionen brauchen Zeit, und sie brauchen offenbar auch viel, viel Kommunikation.“

Mehr hier!

Inga Scholz neue ZGT-Sprecherin

(ra) Sie ist jung und die neue Sprecherin der Zeitungsgruppe Thüringen (ZGT). Inga Scholz (37) tritt die Nachfolge von Martin Jaschke an. Dessen Wechsel zur Medienholding Süd, einer Tochter der Südwestdeutschen Medienholding (Stuttgarter Zeitung, Süddeutsche Zeitung), war schon im Dezember 2011 verkündet worden.
Berichtet hatten neben den ZGT-Titeln auch meedia.de und horizont.net.
Hier findet sich auch die offizielle Pressemeldung der WAZ-Mediengruppe.

Experten-Forum „Meine Lokale Welt“

(rl/ra) Jede dritte mobile Suche im Netz gelte laut Google lokalen Inhalten. Nach der Studie „Heimat to go“ von TNS Emnid (Pressemitteilung hier!) und der Radiozentrale (zusammengefasste Ergebnisse hier!) halten 72 % der Befragten Produkte und Dienstleistungen aus der eigenen Region für „etwas wichtig bis sehr wichtig“. Bei den 14- bis 29-Jährigen sollen es sogar 79 % sein. 54 % dieser Zielgruppe wünschen Location Based Services v. a. per Smartphone nutzen.

Noch sind es mehr Fragen als Antworten: Was erwarten Bürger, Kunden vor Ort? Welche Rolle übernehmen künftig „klassische“ lokale Medien? Wie lässt sich Erfolg messen? Wie sollen standortbezogene Services aussehen? Welche lokalen Services und Inhalte lassen sich überhaupt vermarkten? Spielt bei journalistischen lokalen Angeboten die Qualität eine Rolle?

Die Auswirkungen der Digitalisierung der Medien aufs Lokale werden kontrovers diskutiert. Beim 2. Experten-Forum „Meine lokale Welt“ debattieren dazu u. a. Stephan Albrecht von Google; Klaus Wöhler, Direktor der TNS Emnid Marktforschung; Hans Georg Stolz, Vorstandsvorsitzender der ag.ma Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse; Christoph Montague, Geschäftsführer von Radio Energy; Dr. Udo Becker, Geschäftsführer von Radio NRW sowie Erik Peper, Geschäftsführer von WAZ New Media. Dazu kommen Experten von Dailydeal, kaufDA.de, der Radiozentrale, madvertise, RP Online, M.E.N., FutureTap, FR-online, istlokal.de sowie ruhrbarone.de.

Mehr zum 2. Expertenforum „Meine lokale Welt“ am 8. November 2011 in Köln hier: www.meinelokalewelt.de

ZGT-Abos fallen unter 300.000er Grenze

(ra) Die IVW-Auflagenzahlen für das 3. Quartal 2011 sprechen eine deutliche Sprache: Die drei ZGT-Titel haben weniger als 300.000 Abonnenten.

Der Rückgang wird besonders deutlich, wenn man die entsprechenden Zahlen von 2009 und 2010 mit den aktuellen vergleicht:

Weitere Details zu den meist gemeinsam produzierten Lokal-Ausgaben etc. finden sich hier!

Die Lage in Südthüringen:

Auch hier die Details zum Nachschlagen!