DJV: Medienprivileg erhalten!

Wir Journalisten können einpacken, wenn die Europäische Datenschutzgrundverordnung auch für den Journalismus uneingeschränkt gälte und damit das bisherige Medienprivileg aushebeln würde.

Die Freiheit der Redaktionen von der Kontrolle durch Datenschutzaufsichtsbehörden ist ganz wesentlicher Teil der Pressefreiheit.
Behörden könnten künftig Redaktionen kontrollieren und herausbekommen, wie Journalisten an Informationen gelangt sind. Foto: Heidje Beutel

Wir dürften nur noch positive Nachrichten veröffentlichen. Jeder könnte herausfinden, woher wir unsere Informationen bekommen. Und zwar schon bald. Im Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung automatisch in Kraft und würde damit die Kontrolle der Redaktionen ermöglichen. Thüringen bereitet ein Anpassungsgesetz vor, in dem das sogenannte Medienprivileg nicht in dem Umfang wie bisher mit drin ist. Continue reading „DJV: Medienprivileg erhalten!“

(Liebes)-Brief eines Urhebers an den Leser

Lieber Leser

wir müssen reden. Dringend. Denn so langsam sehe ich unser wunderbares Verhältnis nachhaltig gestört. Ich darf über Dich schreiben, höre Dir zu, bringe Deine wunderbaren Taten tagtäglich in die Zeitung, und Du liest sie am nächsten Morgen online auf Deinem Tablet oder beim Frühstück klassisch in der Zeitung. Manchmal schreibst Du mir auch, was nicht so gut war, was Dir gefiel, was Dich ärgerte. Bis dahin ist unser Verhältnis ein ganz wundervolles, voller Zuneigung. Ich schätze Dich, wie Du mich. In guten wie in schlechten Ausgaben.

Continue reading „(Liebes)-Brief eines Urhebers an den Leser“

Auf der Sinnsuche im Journalismus zum Tag der Pressefreiheit

Der Tag der Pressefreiheit bewies in der Kleinen Synagoge in Erfurt einmal mehr, im Journalismus wieder mehr Haltung einzunehmen. Der DJV Thüringen lud zusammen mit der Friedrich-Ebert-Stimmung ein.

Die Podiumsrunde mit TLZ-Chefredakteur Nils R. Kachwig, dem DJV-Vorsitzenden Frank Überall, dem Direktor des MDR Landesfunkhauses Thüringen, Boris Lochthofen, und Georg Ruhrmann vom Institut für Kommunikationswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena tauschte sich zum Thema „Emotion vor Fakten? Journalismus zwischen Populismus, Selbstanspruch und öffentlichem Auftrag“ aus. Die freie Journalistin Blanka Weber moderierte die Runde.

Dass Deutschland in der aktuellen Rangliste der Reporter ohne Grenzen in Bezug auf die Pressefreiheit von Platz 12 auf Platz 16 abgerutscht ist, macht Sorgen. Doch aus den Gründen lässt sich erkennen, was Journalisten dagegen tun können. Klar war allen, ist die Pressefreiheit in Gefahr, ist es auch die Demokratie, denn nur Pressevielfalt und ihre Wahrung sichern Meinungsfreiheit.

Der sprunghafte Anstieg von Angriffen, Beleidigungen und Drohungen

… gegenüber Journalisten haben auch Kollegen im mitteldeutschen Raum, vor allem aber in Sachsen zu spüren bekommen. Auf Kundgebungen der AfD in Erfurt gehen viele Reporter zum Beispiel nur noch mit Personenschutz. Wie aber lässt sich da objektiv, vorurteilsfrei und ohne Furcht im Rahmen der Pressefreiheit berichten? Wohl kaum. Warum ist der Populismus so viel stärker geworden als die freie Presse? Wo bleibt die gesunde Skepsis gegenüber den Parolen jeglicher Politik? Frank Überall fand in seinem Eingangsvortrag dazu passende Worte. Populismus gibt einfache Antworten auf schwierige Fragen. Er gibt sich volksnah, dramatisiert, um die Gunst der Massen zu gewinnen, und wird von einer demagogischen Politik gefüttert. Er soll einzig und allein Aufmerksamkeit generieren.

Der Journalist darf sich nicht auf das Niveau des Populisten herablassen, tut es aber allzu oft. Letzterer ist Medienstrategie. Werfen Populisten mit ihren Skandälchen und verbalen Überschreitungen Stöckchen aus, springen noch immer zu viele Journalisten darüber. Zu schnell verbreiten sie solche Entgleisungen, analysieren sie, mehren sie in Kommentierungen und säen so das Gedankengut, das unserer Demokratie so entgegensteht. Populisten provozieren bewusst und nutzen uns Journalisten als Multiplikatoren. Pressefreiheit aber verlangt eine kritische Haltung.

Natürlich darf die Presse die Populisten dieser Zeit nicht ignorieren. Erst Recht nicht, wenn sie ganze Staaten regieren oder nach der Macht streben. Die komplexen Themen, die der Populist runterbricht auf ein einfaches Weltbild, muss der Journalist aufgreifen, analysieren und kritisch reflektieren. Er muss das Spiel und die Strategie des Populisten entlarven und bloß stellen, ohne dem Rezipienten das Urteil vorweg zu nehmen. Dabei muss er aber auch transparent in seinen Arbeitsweisen sein, Außenstehenden sein Handwerk sichtbar machen. Er darf sich nicht mehr erheben über seine Nutzer, muss seinen Beruf erklären. Mathias Döpfner, Zeitungsverleger-Präsident, fordert für die Pressefreiheit deswegen „selbstbewusste und bodenständige Journalisten, die sich nicht besser als andere fühlen und ihren Job mit Lust und Leidenschaft betreiben“.

Zusammenlegung von Redaktionen, Einsparungen und Entlassungen

… stehen dieser Forderung aber entgegen. Sie führen laut Reporter ohne Grenzen ebenso zu einer Gefährdung der Pressefreiheit, weil sie den Journalisten eben die sichere und dringende Arbeitsgrundlage nehmen. Lust und Leidenschaft kann nur der im Beruf entwickeln, der sich gewertschätzt fühlt. Wer aber nicht angemessen bezahlt wird, keine ordentliche Vergütung erhält und die Arbeit von drei Kollegen übernehmen muss, weil es an Personal fehlt, der kann seinen Beruf nicht selbstverständlich ausführen. Zentralredaktionen, wie sie auch die MGT in Thüringen nutzt, führen zu Einheitsmeinungen in der Pressevielfalt, die es dem Rezipienten nicht mehr erlauben, sich umfassend zu informieren. Liest, hört und sieht er überall das gleiche, verdächtigt er den professionellen Journalismus, gesteuert, manipulierend und lückenhaft zu sein. Der Zugang zum weltweiten Web erschließt ihm doch andere Informationsquellen.

Gut ausgebildete Journalisten können diese als Fake News entlarven. Wie aber soll das einem Nutzer gelingen, der es nicht gelernt hat. Dem Lügenpresse-Vorwurf ist nur beizukommen, indem sich der Journalismus endlich transparent zeigt, sich auf eine Ebene mit den Nutzern stellt, sie abholt, wo sie sich informieren, und ihnen hilft, sich umfassend ein Bild zu machen. Der Journalist muss wieder mehr zuhören, kritischer werden und in seiner Themensetzung den Nutzer mehr einbeziehen. Natürlich erfordert auch dies die Rückendeckung des Staates und der Verleger.

Ermittlungen der Bundesanwaltschaft und das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung

erschweren die Arbeit von Journalisten zunehmend. Sie gefährden seine Quellen und stellen ihn unter Generalverdacht. Für den DJV bedeutet es, noch stärker Lobbyarbeit zu betreiben, sich in Gesetzesentwürfe einzumischen und seinen Berufsstand zu schützen. Decken Journalisten dank Whistleblower und weltweiter Kooperationen illegale Machenschaften auf, so ist dies kein Landesverrat, sondern ihre Arbeit. Kritisieren sie öffentlich Despoten und weisen auf die Einschränkung demokratischer Grundwerte hin, so dürfen sie nicht behindert werden und gehören nicht ins Visier von Ermittlungen oder gar ins Gefängnis, sondern sollten Schutz und Unterstützung erfahren. Frank Überall zitierte an dieser Stelle George Orwell: „Journalismus heißt, etwas zu drucken, von dem jemand will, dass es nicht gedruckt wird“. Das muss wieder breiter Konsens werden in der Gesellschaft und Politik.

Die Podiumsdiskussion spiegelte viele dieser Aspekte wider. Sie zeigte, wie neue Technologien Journalisten dabei unterstützen können, welchen Beeinflussungen er unterliegt, wie die eigene Filterblase geweitet und reflektiert werden kann. Sie brachte Ansätze, wie die bürgerliche Gesellschaft wieder mehr mit sich selbst ins Gespräch gebracht werden kann, damit sie lernen kann. Sie machte aber auch deutlich, wo noch viel Arbeit auf Journalisten wartet, etwa bei der Attraktivität von Arbeitsplätzen, bei Lösungen für veränderte Medienströme und Reaktionen auf neue Entwicklungen.

Wir als DJV Thüringen freuen uns auf diese Herausforderungen.

Wird so der Journalismus gerettet?

Das soll der neue Trend sein? Die Beiträge im öffentlich rechtlichen Rundfunk sollen nicht nur Fakten liefern, Pro und Contra? Sie sollen in Zukunft zusätzlich EINORDNEN. Also kommentieren. Das soll die Rettung des Journalismus sein?

Ihr habt wohl noch nicht gemerkt, dass sich nahezu niemand für die Meinung anderer interessiert.

Der eine Teil der Zuschauer/Zuhörer wird auch in Zukunft der Meinung sein, dass alle Anzugträger unfähig sind. Büronasen ohne praktische Fähigkeiten eben.

Der andere Teil der Zuschauer/Zuhörer wird das alles genau anders einschätzen: Anzugträger haben aufgrund ihres Studiums und ihrer Stellung den Überblick. Im Gegensatz zu einfachen Arbeitern.

Nur ein Beispiel. Wie soll man dann einen Konflikt zwischen Anwohnern und Bürgermeister kommentieren? Was zum Tarifstreit sagen? Wie die Bilanz eines Unternehmens einordnen? Es gibt nicht den EINEN Kommentar, den alle lesen, hören oder sehen wollen.

Wenn das die Zukunft sein soll, dann wird es nicht mehr einen öffentlich- rechtlichen Rundfunk, auch nicht eine Regionalzeitung für alle geben. Dann wird es für jede Tendenz einen Sender, eine Zeitung geben: konservativ, links, liberal oder ökologisch.
Wollen wir das?

„Was ist Journalismus?“

(ra) “Was ist eigentlich Journalismus?“ Gute Frage, nicht? Sie stellte sich ein Forum, veranstaltet von Friedrich-Ebert-Stiftung und dem DJV Thüringen.

Um es vorweg zu nehmen: Eine Antwort gab es im Luthersaal des Erfurter Augustinerklosters nicht. Weil es EINE Antwort auch nicht geben kann. Aber Ansichten und Befindlichkeiten erfuhr das Publikum, erfragt von Moderatorin Uta Thofern (3. v. l.). Jene des Medienwissenschaftlers Horst Röper, des Literaten und SPD-Politikers Hans-Jürgen Döring, des ZGT-Verlagsmanagers Klaus Schrotthofer, der DJV-Landesvorsitzenden Anita Grasse und des Bloggers Sven Oelsner (v. l.).

Ansichten und Befindlichkeiten, die bekannt sind, wenig überraschten. Und obendrein dazu (ver-)führten, dass erstaunlich schnell der rote Faden verloren ging. Deshalb sprach man über so ziemlich alles, kam vom Hundertsten ins Tausendste. Mit der damit dann einhergehenden Tiefgründigkeit.

Dabei boten der Einladungs-Flyer wie auch Anita Grasses Begrüßungsrede etliche Steilvorlagen für einen lebhaften Widerstreit der Meinungen. Trotzdem hatte scheinbar keiner im Podium recht Lust, sich dem eigentlichen Thema zu widmen: Röper dozierte zum Einstieg über Trends in der deutschen Medienlandschaft. Der Dortmunder Medienwissenschaftler diagnostizierte dabei den Zustand der Printmedien. Er beklagte einen fortgesetzten Verlust von Medienvielfalt durch Kooperations- und Konzentrationsprozesse. Dazu käme, dass seit 1995 Zeitungen ein Fünftel ihrer Abonnenten verloren hätten. Noch dramatischer wirke sich der Rückgang von rund 40 % bei Werbeeinnahmen aus. Einen Teil hätten Verlage durch die Etablierung von Anzeigenblättern kompensieren können. Doch auch, dass man den Leser mit stetig steigenden Abo-Kosten immer stärker zur Kasse bitte, stoppe nicht die Einnahmeeinbußen der Verlage. Continue reading „„Was ist Journalismus?““

Für Ringier ist Internet „Schrottplatz“

(ra) Michael Ringier bewies neuerlich seine Antipathie gegenüber dem Internet. Bei den Zeitschriftentagen des VDZ sagte er laut kress-Autor Christian Meier: „Wir brauchen Edelmetall, den Schrott gibt es im Internet.“

Er habe sich z. B. die Umsätze der Verlagshäuser im Internet genauer angeschaut. Auf der Seite von „zooplus.de“, das zu Hubert Burda Media gehört, habe er Hundefutter gefunden. Sein eigenes Label Betti Bossi verkaufte beispielsweise den „Hot Dog Boy“ zum Aushöhlen von Brötchen. Ringier: „Wir sind stolz auf den Umsatzanteil des Digitalgeschäfts, verschweigen aber, dass wir das Geld nicht in unseren Kernmärkten verdienen.“

Dabei bleibe der Journalismus Basis fürs Geschäft der Medien. Nur darum kämen Verlage als Geschäftspartner etwa für Konzertticket-Anbieter infrage, weil sie mit ihren Inhalten viele Millionen Menschen erreichten. „Wir brauchen mehr Journalismus, nicht weniger“, sagte der Verleger. Nur Einzigartigkeit zähle heute noch.

Selbstironischer Blick auf seine Zunft:  Sein Beruf ähnele dem des Pfarrers: „Wir wissen wenig, aber glauben viel. Wir beten. Wir arbeiten für einen bescheidenen Lohn.“ Zudem: „Ich gehöre einer Generation an, für die Multitasking bedeutet, auf dem Klo zu sitzen und eine Zeitung zu lesen.“